Feeds:
Beiträge
Kommentare

Die Quelle in dir

Wenn wir wach durch’s Leben gehen würden, wären wir erstaunt, wie viele Gelegenheiten zur Heilung wir tagtäglich geboten bekommen. Wir sind einfach blind für die Möglichkeiten der Transformation, weil wir nie wirklich bewusst sind, und nie bei uns sind. Wir schlafen – und das mit offenen Augen! Jede einzelne Gefühlsregung, die wir empfinden, könnte uns zur Meditation werden und uns verwandeln. Doch eine komische menschliche Gewohnheit stellt uns hier immer wieder ein Bein: die Projektion.

Projektion heißt nichts anderes, als dass wir die Quelle für unsere Gefühle im Außen suchen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Liebe handelt oder um vermeintlich „negative“ Gefühle wie Wut, Gier und Hass: Der andere macht mich durch sein Verhalten wütend, und der andere ist es auch, der mir Gefühle der Liebe macht. So scheint es auf den ersten Blick. Doch ist das wirklich die Wahrheit?

Es mag sein, dass ein anderer durch sein Verhalten die Wut in dir antriggert, aber es ist und bleibt deine Wut. Wenn du keine Wut in dir hättest, könnte kein Mensch der Welt dich wütend „machen“. Du würdest reines Mitgefühl empfinden oder könntest das Verhalten dieses Menschen vollkommen neutral sehen, aber nein, es macht dich wütend. Wo ist nun die Quelle dieser Wut – in dir oder im anderen? Genauso verhält es sich mit der Liebe. Du siehst deinen Geliebten als die Quelle deiner Liebe. Er ist es, der dieses warme Gefühl in dir verursacht und dein Herz überfließen lässt. Aber ist das tatsächlich so? Nein! Die Tiefe und Wahrhaftigkeit, mit der du liebst, hat viel mehr mir dir selbst zu tun als mit deinem Geliebten. Die Liebe kommt nicht vom anderen, sie ist in DIR! Indem du deinen Geliebten zur Quelle deiner Liebe machst, machst du dich abhängig und verletzlich. Diese Sichtweise macht die Liebe zur Gefahr. Es ist gefährlich, dein Herz zu öffnen und zu lieben, denn wenn der andere sich aus dem Staub macht, dann ist all deine Liebe weg. Dann hat er dich betrogen, hat dir die Liebe gestohlen. Ohne ihn bleibt dir nichts mehr. Wenn du erkennen könntest, dass du selbst die Liebe bist, die du für einen anderen empfindest, dann wäre dir mit einem Mal klar, dass du dich nur selbst verletzen kannst, indem du deine Liebe zurück hältst. Denn wenn du nicht oder nur wenig lieben kannst, dann hat auch das nichts mit dem anderen zu tun, sondern dann bist du es, der sich selbst von der Liebe abschneidet. Je mehr du lieben kannst, umso mehr vergrößert sich die Liebe in DIR, nicht im anderen. Was auch immer passiert, du weißt, dass der andere dir nie etwas wegnehmen kann, die Liebe in dir bleibt.

Wie können nun unsere Gefühle uns zum Weg der Heilung werden? Sie werden zum Weg der Heilung, indem wir unsere Projektionen zurück nehmen und die Emotion transzendieren. Gewöhnlich kennen wir zwei Arten, mit Gefühlen umzugehen: wir verdrängen sie – was auf Dauer sowieso nicht geht, oder wir agieren sie im Außen aus. Im ersten Fall verletzen wir uns selbst, im zweiten Fall verletzen wir andere. Transzendieren bedeutet, über das Gefühl hinaus zu gehen. Und das können wir nur, indem wir wach sind, das Gefühl ganz bewusst wahrnehmen und es bis zu seiner Quelle zurückverfolgen – also bis tief in unser Innerstes.

Wenn du das nächste Mal wütend bist, dann verschwende keine Zeit mehr darauf, dich auf den anderen zu konzentrieren und ihm die Schuld zu geben, sondern dann sei einfach ganz wach und bewusst bei deinem Gefühl. Verfolge seine Spur immer weiter zurück bis in dein Zentrum. Wenn du an der Quelle angekommen bist, wird sich etwas verändern. Die Energie bleibt, aber sie heißt nicht mehr „Wut“ oder „Aggression“, sondern es ist reine, „unschuldige“ Energie. Und versuche dasselbe mit der Liebe. Wenn du für einen Menschen tiefe Liebe spürst, dann projiziere sie nicht nach außen auf den anderen, sondern verfolge sie ebenfalls zurück in dein Innerstes bis an ihren Ursprung. Warte, bis auch aus ihr reine Energie wird, die nicht mehr unterscheidet zwischen Liebe und Nicht-Liebe, sondern die einfach IST. So lebst du mit jedem Tag mehr ein Leben aus deiner inneren Quelle heraus.

Wenn wir den Mut haben, Projektionen und Kontrolle loszulassen, unsere Gefühle wirklich in ihrer ganzen Kraft zu spüren und sie bis an die Quelle zurück zu verfolgen, dann gibt es keine „guten“ und „schlechten“ Gefühle mehr. Jedes Gefühl ist eine Energie, der ein bestimmter Stempel aufgeprägt ist. Zurückgeführt zum Ursprung aber wird sie wieder zu reiner Energie. Destruktiv ist ein Gefühl nur, wenn wir unbewusst, nicht anwesend sind, und dann ist es gleich, ob es sich um Liebe oder um Hass handelt.

Hast du schon einmal über die Bedeutung des Wortes „Absichtslosigkeit“ nachgedacht? Ein Wort, das im alltäglichen Sprachgebrauch der meisten Menschen vermutlich gar nicht vorkommt. Alles was wir tun und sagen, folgt irgendeiner Intention, einer Absicht, einem Zweck und Ziel. Sonst bräuchten wir es ja gar nicht zu tun. Oder???

Mir ist dieses Wort in einem Massagekurs begegnet, wo es um „absichtslose Berührung“ ging. Ich habe mich in dieses Wort gleich verliebt, denn es fühlt sich irgendwie  leicht und unschuldig an, so frei und strahlend. Ich sehe dabei vor meinem inneren Auge ein lustiges Wiesenblümchen, das sich weich und flexibel im Wind wiegt und seinen zarten, kaum wahrnehmbaren Duft verströmt. Dieses Blümchen hat nur eine Bestimmung: da zu sein. Vielleicht wird es nie von einer Menschenseele bemerkt, vielleicht wird es morgen umgemäht, vielleicht wird es von einer Kuh verspeist, oder vielleicht wird es von einem Kind gepflückt und landet mit anderen Blumen zusammen in einer Vase auf einer festlich gedeckten Kaffeetafel. Man weiß nicht, was mit ihm passiert. Aber man hat das Gefühl, was auch immer diesem Blümchen widerfährt, es ist in Ordnung. Ja, so ist die Absichtslosigkeit: sie verwandelt alles, was sie berührt. Was von ihr durchdrungen ist, will nichts, ist nach allen Richtungen hin offen, IST einfach.

Die Absichtslosigkeit ist eine mächtige Zauberin: sie vermag unseren Handlungen und Worten wieder ihre Unschuld zurück zu geben. Sie wäscht unser Tun rein von Motiven und Bedingungen, von den Verfärbungen unseres Ego. Sie bringt uns ins Herz und ins Jetzt. Lass dich einen Moment in die Energie der Absichtslosigkeit hineinfallen und spüre den Unterschied:

Stell dir vor, du arbeitest nicht, um Geld zu verdienen oder dir einen tollen Urlaub leisten zu können, sondern einfach nur um der Arbeit Willen. Weil es einfach ein innerer Drang und eine Freude ist, genau jetzt diese Arbeit zu tun. Oder stell dir vor, du berührst einen geliebten Menschen absichtslos. Nicht um ihn anzumachen oder um seine Verspannungen zu lösen, sondern nur aus der reinen Freude der Berührung heraus, einfach nur um zu berühren und zu spüren. Stell dir vor, du spielst ein Musikinstrument nicht, um eine perfekte Darbietung abzuliefern und bewundert zu werden, sondern einfach nur um des bezaubernden Klangs Willen. Stell dir vor, du meditierst nicht, um hellsichtig zu werden oder deine Migräne zu bekämpfen, sondern einfach aus der Freude an der inneren Stille heraus.

Absichtslos handeln kann man nur, wenn man das was man tut, gern und mit Liebe macht. Wer keine Freude daran hat, einen Menschen zu berühren, wird nie zu einer absichtslosen Berührung fähig sein. Wer seinen Beruf hasst, wird seine Tätigkeiten nicht in absichtsloser Freude am Geben ausführen können. Und wer für seinen Sport keine wirkliche Begeisterung empfindet, wird nie aus Spaß an Bewegung und Spiel heraus agieren, sondern ihn nur ausüben, um … zu …. Ein Grund mehr, immer wieder zu überprüfen, ob das was wir tun, was wir denken, was wir sagen und was wir leben, wirklich noch stimmig ist und aus dem Herzen kommt.

Versuche in deinem Alltag ab und zu inne zu halten und dich im absichtslosen Tun zu üben. Lass alle Deutungen, Hintergedanken, Erfahrungen, Erwartungen und Motive los. Werde eins mit dem was du tust und mache es nur um der eigentlichen Sache Willen. Wenn du die Zauberin der Absichtslosigkeit in dein Leben einlädst, spürst und erfährst du dich neu. Du wirst immer mehr aus deiner Mitte heraus leben, und die Dinge, die nicht deinem Herzensweg entsprechen, werden von selbst nach und nach wegfallen. Du wirst sehen, wie alles was du tust plötzlich eine ganz neue Tiefe und Kraft erhält, und du wirst lernen, mit dem Leben zu fließen statt Dinge zu planen oder zu erzwingen. Lass dich überraschen, was passiert. Du kannst sicher sein, dass es wundervoller sein wird, als alles, was du je mit Anstrengung und Willen erreichen könntest.

Wer sich dem spirituellen Weg verschrieben hat, dem ist die Bedeutung der Dankbarkeit für ein glückliches und erfülltes Leben bewusst. Das Alltägliche ebenso wie die wunderbaren Fügungen des Schicksals nicht als selbstverständlich zu nehmen, sondern sich bewusst davon im Herzen berühren zu lassen und die liebevolle Gnade zu spüren, die dahinter wirkt, gibt dem Leben eine ganz besondere Leichtigkeit und Freude. Ich selbst habe einmal über mehrere Wochen ein Dankbarkeitstagebuch geführt, das mir tatsächlich geholfen hat, mein Herz zu öffnen und mit anderen Augen zu sehen. Jeden Abend habe ich mir einige Minuten Zeit genommen, den Tag Revue passieren zu lassen und die Segnungen, die ich erfahren durfte, nieder zu schreiben. Mit der Zeit entwickelte sich ein ganz neues Bewusstsein für das GESCHENK des Lebens: Es kam mir fast lächerlich vor, ein Dankbarkeitstagebuch zu schreiben, weil ich erkannte, dass es tatsächlich gar nichts gibt, wofür ich nicht dankbar sein könnte. Wenn ich heute in meinem Heftchen blättere, macht sich sofort wieder dieses unbeschreiblich euphorische Gefühl breit, absolut sicher getragen und reich beschenkt zu sein. Und gleichzeitig ist es fast beschämend und macht mich traurig, diese Bewusstheit im Alltag so oft zu verlieren. Was nehme ich nicht alles als selbstverständlich, wie unaufmerksam bin ich oft meinen geliebten Menschen gegenüber, wie undankbar und falsch interpretiere ich immer wieder, was mir das Leben schenkt, und wie blind bin ich oft gegenüber der Schönheit, die mich umgibt…. Gerade ist Ronda Byrne, der Autorin des Weltbestsellers „The Secret“ mit „The Magic“ ein weiterer großer Wurf auf dem esoterischen Buchmarkt gelungen. Es geht darin um die transformierende Kraft der Dankbarkeit, und es werden zahlreiche Übungen vorgestellt, um diese im Alltag zu praktizieren.

Wem es gelingt, den Tag schon im Bewusstsein der Dankbarkeit zu beginnen und wach zu sein für die Geschenke und Reichtümer des Lebens, der ist wahrhaft gesegnet. Doch „Danke“ zu sagen ist nur ein Teil der Wahrheit. Daran habe ich mich durch den anrührenden mexikanischen Dokumentarfilm „Artesanos“ wieder erinnert.  Memo, ein wunderbarer und weiser alter Künstler erklärt darin, dass es in der Sprache der Maya das Wort „Danke“ gar nicht gibt. „`Danke´ sagen die Faulpelze und Gammler“, provoziert er humorvoll, „bezahle, du Narr!“ Und Memo verrät auch, womit wir bezahlen sollen: „Indem du das tust, was du am meisten liebst. Das was du liebst zu tun, ist das Wertvollste, es ist das Kapital.“ Und: „Es wird das Kapital aller.“

Diese Worte haben mein Herz sehr berührt und mich bis aufs Mark durchgeschüttelt. Wir sind hier, um etwas zurückzuzahlen! Aber es geht dabei nicht darum, uns zu schinden, abzurackern, und unter Schweiß und Tränen etwas leisten zu müssen. Wir dürfen mit dem bezahlen, womit wir vorher beschenkt und gesegnet wurden, mit dem was unser Herz zum Singen bringt. Es ist kein Tun, kein Leisten, es ist ein Sich-Verströmen und -Verschenken. „Weißt du, wer für Schwierigkeiten sorgt?“, fragt Memo nachdenklich, „Derjenige, der nicht das tut, was er am meisten liebt.“ Das erinnert mich an die Unterweisung zum Thema Arbeit in Khalil Gibrans Buch „Der Prophet“: „Arbeit ist sichtbar gemachte Liebe. Und wenn ihr nicht mit Liebe, sondern nur mit Widerwillen arbeiten könnt, lasst besser eure Arbeit und setzt euch ans Tor des Tempels und nehmt Almosen von denen, die mit Freude arbeiten.“

Das Gebot der Dankbarkeit bedeutet nicht, einfach nur zu nehmen und „Danke“ zu sagen – wenn es auch noch so sehr von Herzen kommt. Das Gebot der Dankbarkeit heißt zu bezahlen, mit unserer ureigenen Essenz dem Leben, Mutter Erde, unseren Mitmenschen und Mitgeschöpfen Alles zurück zu geben – indem wir das verwirklichen, was zu SEIN jeder einzelne von uns hierher gekommen ist. Wenn ein jeder von uns den Mut hat, seine Essenz zu leben, dann werden wir zur Be-reich-erung für das Ganze. Dann erschaffen wir gemeinsam eine Welt des Friedens, der Freiheit und der Liebe.

Schau dir den Film „Artesanos“ an (Spanisch mit deutschem Untertitel) und lass dich von dem Mut, der Herzlichkeit, der Begeisterung, der Verbundenheit, der Demut und der Weisheit wunderbarer Mitmenschen anstecken, die bereits ihr Leben aus der Tiefe ihres Herzens heraus leben. Artesanos (dt. Handwerker) sind Menschen, die ihr Leben lang dienen. Doch sie verschreiben sich keiner irdischen Macht, sondern ihrem inneren Selbst.

http://www.youtube.com/watch?v=mrngEXU2TDo

… und wenn dir demnächst wieder etwas bewusst wird, wofür du dankbar bist, dann vergiss nicht die zweite Seite der Dankbarkeit. Du bist ein so wunderbares, einzigartiges, begabtes und strahlendes Wesen. Mach dich selbst dem Leben zum Geschenk!

Kannst du dir vorstellen, dass du etwas suchst, und es in Wirklichkeit gar nicht finden willst? Dass das Suchen zum Selbstzweck wird? Oder dass du vielleicht sogar vor lauter Suchen vergisst, was du eigentlich finden willst? Klingt ziemlich verrückt, und doch glaube ich, dass es auf die meisten von uns zutrifft. Kennst du die Geschichte von dem Mann, der auf der Suche nach dem Haus Gottes ist? Es ist eine Geschichte von Rabindranath Tagore, einem indischen Dichter und Philosophen.

Die Geschichte handelt von einem Mann, der seit Tausenden von Jahren und etlichen Inkarnationen auf der Suche nach Gott ist. Sein Herz brennt danach, Gott zu begegnen und eins zu werden mit der bedingungslosen Liebe, und so sucht er ihn in den entferntesten Winkeln des Universums. Kein Rückschlag kann ihn entmutigen, keine Enttäuschung ist so groß, dass sie ihn veranlassen würde, seine Suche aufzugeben. Du kannst dir vorstellen, wie unermesslich seine Freude ist, als er nach dieser endlos langen Zeit der Suche plötzlich an einem Haus vorbei kommt, auf dem geschrieben steht: „Haus Gottes“. Das Herz des Mannes macht Luftsprünge, er ist selig, endlich am Ziel seiner Reise angekommen zu sein. Voller Aufregung und freudiger Erwartung stürzt er die Treppen zum Eingang des Hauses hinauf, doch kurz vor der Tür hält er plötzlich inne. In seinem Kopf geht es rund: „Was, wenn dies tatsächlich das Haus Gottes ist? Dann ist meine Suche zu Ende. Dann habe ich nichts mehr, ich bin ein Nichts.“  Über viele Tausende Jahre hatte er sich mit der Suche nach Gott identifiziert. Sie war zu seinem Lebensinhalt und zu seiner Persönlichkeit geworden. Sie hatte ihm Identität, Sinn und Wichtigkeit verliehen. Die Suche hatte sein Ego genährt und gepflegt. Er hatte viele interessante Geschichten über seine Gottessuche zu erzählen – lustige und leidvolle, aber in Wirklichkeit hatte er nie die Absicht, Gott wirklich zu finden. Und so wendet er sich voller Panik vom Haus Gottes ab. Seine größte Sorge ist es, dass Gott herauskommen und ihn Willkommen heißen könnte, noch bevor er überhaupt angeklopft hat. Und so zieht er sich die Schuhe aus, schleicht langsam und so leise wie nur möglich die Treppen wieder hinunter, nimmt seine Beine in die Hand und rennt und rennt und rennt so schnell er kann davon. Und heute? Heute ist dieser Mann immer noch auf der Suche nach Gott. Aber er weiß jetzt, wo Gott wohnt, und damit weiß er auch genau, wo er ihn nicht suchen darf.

Ich erzähle diese Geschichte oft in Verbindung mit einem Herzöffnungsritual. Ich glaube, für viele von uns ist die Suche nach Liebe (= Gott) zum Selbstzweck geworden. Wir suchen, aber wir wollen gar nicht wirklich finden. Oft genug machen wir uns wichtig über unsere spirituelle Suche, sie gibt uns einen Wert und das Gefühl, anderen moralisch überlegen zu sein. Sie vergrößert unser Ego. Im Suchen bleiben wir ewig in der Illusion der Getrenntheit, wir sind entfernt von dem was wir begehren, im Finden dagegen werden wir eins. Doch eins zu werden bedeutet den unaufhaltsamen Tod unseres Ego. Es bedeutet, unsere Wichtigkeit und unsere Ich-Identifikation aufzugeben.

Wir alle sehnen uns danach, wieder in Verbindung und im Einklang mit unserem Herzen zu leben und aus der Fülle der Liebe heraus zu schöpfen. Wir sehnen uns danach, Liebe zu geben und Liebe zu empfangen. Wir suchen überall nach der Liebe, aber wir fürchten uns davor, sie zu finden. Sie ist in DIR: Dein Herz ist das Zentrum der bedingungslosen Liebe, das Haus Gottes. Du kennst es, aber du meidest es aus Angst, dich selbst zu verlieren. Und so bleibst du lieber weiter in deinem altvertrauten Schmerz, suchst im Außen nach Verantwortlichen für deine Liebe und dein Leid, kramst in der Vergangenheit und sorgst dich um die Zukunft, statt endlich das Haus Gottes zu betreten.

Viele Menschen beklagen, dass sie eine Mauer um ihr Herz hätten, die es ihnen unmöglich mache, ihre Liebe zu leben und ins Vertrauen zu gehen. Manche nehmen eine dicke Mauer aus Stein wahr, andere einen undurchdringbaren Stacheldrahtzaun, wieder andere einen Wall aus Feuer, und einige erleben ihr Herz im Würgegriff einer Eisenfaust. Hast du auch eine solche Empfindung: Gratuliere! Das bedeutet, dass du immerhin schon soweit bist, dass du das Haus Gottes kennst. Du weißt, wo die Liebe wohnt, aber dein Ego ist so erfindungsreich, dass es dir vorgaukelt, dieses Haus sei uneinnehmbar. Falls du doch mal in die Nähe kommen solltest, dann hat dein Ego bestens dafür gesorgt, dass du nicht ins Innerste vordringst. Aber erkenne endlich: Diese Mauer existiert nicht wirklich, sie ist nur eine Illusion. Gott würde dir nie den Zutritt zu seinem Haus verwehren. Nur du selbst kannst das. Du hast die Wahl: du kannst noch die nächsten zwanzig Jahre beteuern, dass du dein Herz nicht öffnen kannst, dass da noch so viele Verletzungen und Angst und Schmerz sitzen. Und du kannst die restliche Zeit deines Lebens damit verbringen, diese Verletzungen und Ängste zu heilen, und dich weiter über die verzweifelte Suche nach Liebe und Erkenntnis definieren. Ich kann dir versprechen, die Verletzungen werden nie enden, es wird genug da sein, um dich bis ans Ende aller Zeiten damit zu beschäftigen. Du kannst aber auch einfach sagen: „Ich öffne mein Herz – jetzt!“ Und in diesem Moment geschieht das Wunder!

Hab den Mut, endlich am Haus Gottes anzuklopfen. Finde die Liebe, statt sie weiter zu suchen. Werde eins mit deiner wahren Essenz. Du bist die Liebe und das Licht! Wie lange willst du noch vor dir selbst davon laufen? Ja, etwas in dir wird sterben – aber nur, damit DU SEIN kannst. Geh in dein Herz, lass alles los und empfange alles! Es gibt nichts, was du noch tun müsstest.

Ich wünsche dir und mir, dass uns der heilige Raum unseres Herzens im neuen Jahr immer mehr zur dauerhaften Heimat wird und sich unser Weg der Liebe frei vor uns entfalten kann.

Es ist so leicht und doch so schwer… Wir wissen, dass das Jetzt, der momentane Augenblick, die einzig existente Realität ist, die einzige Möglichkeit, unser Leben bewusst zu gestalten. Und doch sind wir die meiste Zeit nicht präsent. Wir lamentieren über die Vergangenheit und sorgen uns um die Zukunft – und vergessen darüber das tatsächliche Leben.

Auch in der therapeutischen und spirituellen Arbeit beschäftigen wir uns noch viel zu viel mit der Vergangenheit. Was ist da nicht alles schief gelaufen – in unserer Beziehung zu Eltern und Geschwistern, in der Schule, in früheren Partnerschaften, im Mutterleib… Und wenn wir den alten Staub aus diesem Leben aufgewirbelt haben, dann graben wir weiter in vergangenen Existenzen.

Unser Verstand sucht nach Ursachen für unsere Probleme im Hier und Jetzt. Nach Gründen, warum wir nicht glücklich, erfolgreich, gesund, frei und liebevoll sein können. Ein netter Trick, und wir fallen immer wieder darauf herein: Der Verstand ist der Verbündete unseres Ego, und unser Ego hat kein Interesse an Bewusstwerdung und Heilung, denn das würde seinen langsamen aber unaufhaltsamen Tod bedeuten. Das „Kramen“ in der Vergangenheit dient dem Zweck, altes Leid immer wieder zu wiederholen und ein Opfer- und Krankheitsbewusstsein zu zementieren. Die Vergangenheit ist vergangen. Sie ist nichts als eine Illusion – die Interpretation von Erinnerungen an Situationen, von denen wir davon ausgehen können, dass wir auch damals in ihnen nicht wirklich präsent waren. Wir beschäftigen uns also mit der Illusion einer Illusion. Ich bezweifle immer mehr, dass auf diese Art und Weise Heilung möglich ist. Eine Illusion heilen zu wollen ist pure Zeitverschwendung und nichts als Futter fürs Ego. Wir verstricken uns damit nur immer mehr ins Leid. Der Blick in die Vergangenheit und die Suche nach Ursachen wird zur Sucht: Das Ego wird immer hungriger nach weiteren Ablenkungen vom gegenwärtigen Moment und nach noch mehr spektakulären Leidensgeschichten, und so geht die Suche in der Vergangenheit immer weiter und weiter – und im Jetzt verändert sich NICHTS! Der Reigen, den wir hier aufmachen, ist unendlich. Denn jede Ursache ist wieder die Ursache einer anderen Ursache… und so weiter… Und so sind diese Reisen in die Vergangenheit in der Regel keine Heilungswege, sondern werden zur Rechtfertigung, um auch weiterhin im Leben nichts verändern zu müssen oder zu können. Natürlich, meist finden in diesen Reisen in die Vergangenheit auch „Heilungen“ statt – da wird Vergebungsarbeit gemacht, da werden Schwüre aufgelöst und emotionale Verletzungen geheilt – das bleibt aber alles eine Farce, wenn der Mensch nicht konkret im Hier und Jetzt etwas verändert. Und andererseits: um im Hier und Jetzt etwas zu verändern, brauche ich keine Ursachen zu kennen und auch keine Rückführungen zu machen. In jeder Sekunde habe ich die Möglichkeit, eine neue, bewusste Wahl zu treffen. Darum geht es: Das Hier und Jetzt mit Bewusstsein zu füllen und klare, liebevolle Entscheidungen zu treffen.

Es hilft dir nichts, die lang zurückliegende Ursache für deine Probleme zu kennen, und immer noch eine weitere und noch eine und noch eine aufzudecken. Komm ins Jetzt – lebe – fühle den Moment – verbinde dich mit deinem Herzen. Heilung kann nie stattfinden in der Analyse und in der verstandesmäßigen Erkenntnis, sie kann nur aus der Weisheit des Herzens und aus der Liebe entspringen. Die Liebe interessiert sich nicht für ein „Warum?“. Liebe will nur sein, will sich verströmen, will den Augenblick durchdringen. Die Liebe ist unser natürlicher Seinszustand. Wenn du in der Liebe bist, dann weißt du auch, dass es in der Vergangenheit gar nichts zu heilen gibt, weil alles gut und richtig war, so wie es war, und weil alles nur den einen Zweck hatte, dich auf den jetzigen Moment vorzubereiten um in die Liebe und in die Selbstverantwortung zu gehen und eine bewusste Wahl zu treffen. Ja!!! Alles hatte nur den Zweck, dass du jetzt genau hier und genau in der Situation bist, in der du bist, damit du jetzt die Entscheidung für die Liebe treffen kannst. So gut meint es das Leben mit uns!

Immer wenn du mit deinem Herzen verbunden bist, bist du im Hier und Jetzt. Und im Hier und Jetzt und in der Verbindung mit deinem Herzen kann keine Krankheit, kein Mangel, kein Leid, keine Sorge existieren. Im Hier und Jetzt gibt es im Grunde nur zwei Möglichkeiten: entweder du lebst oder du bist tot. Solange du einigermaßen sicher behaupten kannst, dass du lebst, ist das schon mal eine ziemlich gute Nachricht, oder?

Sei liebevoll zu dir selbst, sorge gut für dich, und triff in jedem Moment eine bewusste Wahl, wie du dir selbst, dem Leben, deinem Partner, deinen Mitmenschen, der Natur begegnen willst. Entscheide dich bewusst, ob du den Weg des Ego und der Angst oder den Weg der Liebe und der Fülle gehen willst. Sei im Jetzt und verschwende nicht mehr so viele Gedanken an das Gestern und das Morgen.

Die Heilmethoden, die sich so sehr mit der Vergangenheit beschäftigen – Reinkarnationstherapie, Aufstellung vergangener Leben, Psychoanalyse, Timeline u.ä. sind meiner Ansicht nach in dieser Zeit nicht mehr wirklich angemessen. Sie sind eigentlich ein Verzögerer des Bewusstseinswandels, da sie dem Menschen suggerieren, sein individueller Lebensweg würde ihn krank machen, statt ihn in die Heilung zu führen. Und sie trennen den Menschen vom Hier und Jetzt und berauben ihn somit seiner Macht. Wir können aber unsere Schöpferkraft nur im Jetzt entfalten. Jeder einzelne Augenblick bietet dir die Chance, eine neue Wahl zu treffen und dein Leben komplett umzukrempeln. Die Frage ist nur, willst du das wirklich, oder willst du weiterhin deine schlimmen früheren Inkarnationen, deine Eltern, die Schule und deinen Expartner für dein schwieriges Leben verantwortlich machen? Willst DU die Macht über dein Leben haben, oder willst du sie in andere Hände geben? Willst du Opfer oder Schöpfer sein, willst du leiden oder lieben, willst du mit deinen Ego-Geschichten beeindrucken oder willst du frei sein? Willst du dich weiter in der Komfortzone deines alt bekannten Leids und deiner Begrenzungen verstecken, oder willst du mutig den Weg des Herzens gehen?

Die Heiler der neuen Zeit sind meines Erachtens nach die, die den Menschen lehren, ganz im Hier und Jetzt präsent zu sein. Die ihn erinnern an seine Schöpferkraft, und dass alles gut und richtig war, so wie es war. Heiler, die ihn lehren, sich mit seinem Herzen und seiner inneren Weisheit und Liebe zu verbinden. Heiler, die dem Hilfesuchenden nicht sagen, was für ihn gut und richtig ist, sondern die ihn befähigen, alle Antworten und Lösungen in sich selbst zu finden. Heiler, die weniger mit Techniken und konkreten Therapien arbeiten, sondern die durch ihre Liebe und das Gewahrsein ihrer eigenen und der Göttlichkeit des anderen einen Raum der Heilung und Selbsterkenntnis schaffen.

„Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war, stets kannst du im Heute von Neuem beginnen.“
Buddha

Denke daran: Das Leben ist kein Lazarett, es ist DEIN Heilungsweg! Es hat dich genau in diesen Moment geführt, in dem du eine bewusste Entscheidung für die Liebe und die Freude treffen kannst.

Dem Schatten begegnen

Wer mehr Bewusstheit, Licht und Liebe in sein Leben bringen will, wird unweigerlich mit seinen Schatten konfrontiert. Das erwachende Bewusstsein ist wie ein Scheinwerferlicht, das das Dunkel in uns gnadenlos ins Blickfeld rückt und an die Oberfläche holt. Das macht oft Angst. Wir wollen den Weg des Lichts und der Liebe gehen, und statt dessen scheint es so, als würde das Schlimmste und Widerlichste in uns wachgerufen. Doch genau dies ist die Chance, die die Liebe uns bietet. Sie bringt ins Bewusstsein, was noch der Heilung in uns bedarf: Neid, Hass, Eifersucht, Geiz, Wut, Gier, Gewalt, Verurteilung, usw. Der höchste Zweck der Liebe ist es, zu integrieren, ganz zu machen, sich selbst zu erkennen. Erst wenn wir den Mut haben, die Schatten in uns anzuerkennen und in Liebe anzunehmen, dann verlieren sie ihre Macht über uns. Sie sind (nur) ein Teil von uns. Und sie sind der Teil von uns, der nicht in der Liebe ist. Wir können sie nur heilen, indem wir sie mit den Augen der Liebe erfassen. Sie entstammen unserer Identifikation mit der Materie, und nicht unserem heiligen, göttlichen Selbst.

Da wir gewählt haben, uns als geistige Wesen in der Welt der Materie und der Polarität zu erfahren, tragen wir alle einen Teil in uns, der die Nicht-Liebe ist. Es ist das Kleid des Vergessens, des Ego und der Angst, das sich über unsere lichtvolle Seele gelegt hat. Ein Kleid, gewoben aus Erfahrungen des Leids und der Getrenntheit, die wir in diesem und in vergangenen Leben gesammelt haben.

Viele spirituell Suchende begehen den Fehler, ihr ganzes Sein in ein rosarotes Wölkchen von Licht und Liebe zu hüllen. Unter der Oberfläche aber brodelt es gewaltig. Wer nicht der Lieblosigkeit in sich selbst ins Auge geschaut hat – und immer wieder schaut -, kann nie wirklich frei werden. Wer nicht JA gesagt hat zu seinen niedersten Gefühlen und sie in Liebe heilt, wird nie ganz und in der Einheit sein. Die Liebe lässt sich nur erfahren, indem wir die Nicht-Liebe anerkennen – beides sind die zwei Seiten ein und derselben Medaille. Wenn du das eine leugnest und ablehnst, lehnst du auch das andere ab.

In meiner Praxis erlebe ich es oft, dass Menschen wahnsinnige Angst davor haben, ihre Schatten anzuschauen. Warum sollten sie sich mit diesem Gefühl verbinden, das sie doch so verabscheuen und einfach nur loswerden wollen? Und dann noch in Liebe annehmen? Wie soll das denn gehen? Das „Böse“ und „Schlechte“, das ich in anderen so gern verurteile, in mir selbst zu finden, hat etwas sehr schmerzliches an sich – aber es ist der Weg in die Heilung; der einzige!

Vielleicht hilft es dir bei der Auseinandersetzung mit deiner Dunkelheit, dir bewusst zu machen, dass es sich bei deinen Schatten eben nicht um etwas immanent Böses, Schlechtes handelt, sondern um Verletzungen deiner Seele. Stell dir einen verwundeten Wolf vor, der  blutend, geschwächt und ängstlich durch den Wald streift. Sobald sich ein anderes Tier oder ein Mensch nähert, wird dieser Wolf anfangen die Zähne zu fletschen, zu knurren, aggressiv zu werden und um sich zu beißen. Er tut das nicht, weil er aus sich selbst heraus böse ist, sondern weil er verletzt ist und Angst hat. Er hat Angst davor, das andere Tier könnte seine Verletzung erkennen, ihn angreifen oder gar töten. Genauso tun wir es auch. Wir sind alle zutiefst verletzte Wesen, die aus Schutz vor weiteren Angriffen blind um sich schlagen. Laß dein Mitgefühl fließen und erkenne, dass dein Neid, deine Verurteilungen, dein Hass, dein Geiz nur Reaktionen auf die Verletzungen deiner Seele sind, und deiner Angst und deiner Illusion der Getrenntheit entspringen. Nimm dir Zeit, deine Verletzungen anzuschauen. Oder suche dir einen Begleiter, der sich deinen Wunden in Liebe zuwendet und dir hilft, dein Herz für Erkenntnis, Annahme und (Selbst-)Vergebung zu öffnen.

Solange wir Anstoß nehmen an bestimmten Verhaltensweisen unserer Mitmenschen, haben wir den entsprechenden Schatten in uns selbst noch nicht geheilt. Alles, womit wir im Außen im Unfrieden sind, ist in uns selbst noch im Unfrieden. Schäme dich nicht für das Dunkle in dir. Es ist in allen von uns. Heil werden und das Dunkel transformieren kann aber nur derjenige, der sich ihm ehrlich und mutig zuwendet und es annimmt. Die Liebe ist das Licht, das dir dabei den Weg durch die Dunkelheit weist.

Zitrone oder Banane?

Fühlst du dich wohl in deiner Haut? Liebst du dich, so wie du bist? Bist du im Vertrauen, dass du genau die Fähigkeiten hast, um dein ureigenes Licht zum Leuchten zu bringen? Oder vergleichst du dich oft mit anderen? Wieviel begabter, schöner, spiritueller, charismatischer, gebildeter als ich ist doch der andere. Wenn ich doch nur genau dieselben Fähigkeit hätte wie diese oder jene Person, dann… Wenn ich doch auch so schön wäre, wie die andere, dann… Wenn ich genauso gut Geige spielen könnte wie XY, dann… Wenn ich doch nur ein/e andere/r wäre, als ich bin….

Bei meiner letzten schamanischen Reise wurde mir auf schmerzliche Art und Weise vor Augen geführt, wie sehr wir uns selbst verletzen und zerstören, indem wir uns mit anderen vergleichen, uns verurteilen und abwerten. Es ist nicht nur ein Angriff gegen unseren Körper und unsere Seele, nein, wir verletzen damit jedes lebende Wesen in seiner Würde und Großartigkeit, und letztendlich sogar das Göttliche selbst. Es ist ein Affront gegen die universelle Liebe und gegen die Ordnung des Universums. Jeder Mensch ist einzigartig und genau richtig und gut so wie er ist. Jeder bringt genau das mit, was er braucht, um seinen Platz auszufüllen und seinen Beitrag zu leisten um die Liebe in der Welt zu vermehren. Wenn es mich und dich in unserer Einzigartigkeit und Unterschiedlichkeit nicht gäbe, würde die ganze Welt aus den Fugen geraten. Wir müssen nur den Mut finden, zu uns selbst zu stehen und unser Potenzial zu entfalten.

Eine liebe und weise Freundin hat mir einmal mit einem sehr lebensnahen Beispiel gezeigt, was ich da eigentlich tue, als ich mich in Selbstzweifel gestürzt und beklagt habe, dass andere doch viel größere und einzigartigere Fähigkeiten besäßen als ich, und dass ich deswegen doch gar nicht erst anfangen bräuchte, andere zu heilen und zu beraten. „Wenn ich doch auch nur  das und das könnte, was die kann, ja dann…“. Sie eilte in die Küche und kam mit einer Zitrone und einer Banane wieder, die sie mir jeweils in eine Hand drückte. Mir war sofort klar, was für einen Unsinn ich mit meinem Vergleichen und Anders-sein-wollen begangen hatte. Würde es der Banane jemals einfallen, eine Zitrone sein zu wollen? Würde die Zitrone jemals an ihrer Richtigkeit zweifeln, nur weil sie anders aussieht und schmeckt als die Banane? Und: würde es überhaupt einen Sinn ergeben, denn wie sollte jemals aus einer Banane eine Zitrone werden können und umgekehrt… Statt dessen erfreuen wir uns doch gerade an der Einzigartigkeit jeder Frucht. Wir lieben die Säure und Frische der Zitrone und erfreuen uns an der Weichheit und Süße der Banane. Keine ist besser oder schlechter als die andere, keine mehr oder weniger wert. Jede ist auf ihre Weise, so wie sie ist, genau richtig.

Das ewige Vergleichen ist ein Spiel unseres Ego, das uns von unserem Weg der Einheit und der Selbstfindung abbringt. Mal fühlen wir uns anderen überlegen und brechen den Stab über ihnen, dann wieder fühlen wir uns im Vergleich mit anderen klein und ungenügend. Hinter beiden Verhaltensweisen steckt die Angst, dass wir so wie wir sind, nicht liebenswert sind. Mal richtet sich der Angriff nach außen, mal gegen uns selbst. Letztendlich verletzen wir aber immer uns und den anderen. Wenn wir doch alle vollkommen Seelen sind, wie sollte ein Mensch besser oder mehr wert sein als ein anderer?

Eine Zeit lang habe ich mich mit Mosaikkunst beschäftigt. Es ist unglaublich spannend, wie aus vielen kleinen Bruchstücken plötzlich ein großes Ganzes wird. Da gibt es große und kleine Teilchen, rundliche und eckige, symmetrische und völlig „windschiefe“. Bei so manchem Teil erscheint es einem absolut rätselhaft, wie es jemals in dem Kunstwerk seinen Platz finden sollte, ja, man ist sogar im ersten Moment versucht, es gleich weg zu werfen Aber siehe da: immer entsteht irgendwo eine Lücke, in die nur genau dieses eine Mosaikstückchen hinein zu passen scheint. Wenn man dann das fertige Kunstwerk vor sich hat, kommt es einem wie ein Wunder vor: aus vielen einzelnen, völlig unterschiedlichen Teilen ist etwas Neues, Ganzes geworden und es scheint, als wäre jedes Teil genau für seinen Platz vorherbestimmt gewesen. Würde nur ein Mosaikstückchen fehlen oder würde es nur ein klein bisschen anders aussehen, wäre das Gesamtkunstwerk nicht mehr perfekt. Was für ein schönes Sinnbild für das Leben: Wir empfinden uns als kleine unvollkommene Bruchstückchen, und doch sind wir, genau so wie wir sind, ein wichtiger, unersetzlicher Teil des großen Ganzen. Nur wenn wir die anderen und uns selbst in unserer Einzigartigkeit wertschätzen, fördern und lieben, erhält auch das Ganze seinen Wert und seine Vollkommenheit.

Das „große Ganze“ ist der Ozean der bedingungslosen Liebe, dessen Teil wir sind. Wir sollten uns selbst nicht die Liebe entziehen, uns verurteilen und abwerten, nur weil wir das große Ganze nicht überblicken können. Wir sind ein Tropfen im Ozean und gleichzeitig sind wir der Ozean selbst. Wir sind ein kleines Fragment der Liebe und gleichzeitig sind wir die allumfassende, vollkommene Liebe.

Wir sind es so sehr gewohnt, uns selbst zu vergleichen, zu verurteilen, abzuwerten und zu verletzen, dass wir den Schmerz darüber oft gar nicht mehr spüren. Wir hassen uns unbewusst, und sind überzeugt davon, es wäre völlig in Ordnung uns zu hassen, denn wir sind ja nicht richtig und liebenswert so wie wir sind. Oder wir hassen und verurteilen andere, was auch nur ein verschleierter Akt von Selbstablehnung ist. Spüre den Schmerz, die Trauer und das Leid, das du dir durch dein Vergleichen und Verurteilen zufügst. Fühle, was du dir all die Jahre angetan hast und immer noch antust. Und in deinem tiefsten Schmerz öffne dein Herz für dich selbst und für dein So-Sein. Erkenne, dass du genau so gewollt bist, wie du bist. Erkenne, was für ein wunderbares und wertvolles Wesen du bist, welcher Schatz in dir verborgen ist. Du musst dich nicht bemühen, irgendetwas oder irgendwie zu werden, du hast bereits alles in dir und du BIST absolut in Ordnung so wie du bist!

Ich liebe mich und ich liebe dich als das „windschiefe“ Bruchstück, das wir sind, und als das vollkommene Ganze, das wir ebenfalls sind. Wir sind zwei individuelle Wesen, die man nicht miteinander vergleichen kann, jeder von uns hütet seinen eigenen Schatz und seine eigene Medizin. Ich nehme meinen Platz ein, und du nimmst deinen ein. Es ist wunderbar, dass ich so bin wie ich bin, und es ist wunderbar, dass du so bist wie du bist! Was wäre die Welt ohne dich und ohne mich! Schön, dass es uns gibt!

Gestern habe ich eine der schönsten Liebeserklärungen gelesen, die ich mir vorstellen kann. Sie galt zwar nicht mir selbst, aber trotzdem… 😉

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „happinez“ findet sich ein Bericht über das Leben der englischen Adligen Vita Sackville-West (1892-1962), die sich – hin und her gerissen  zwischen Konvention und Freiheitsdrang – als Schriftstellerin und Gartengestalterin einen Namen machte.

Mit 18 lernt sie ihre große Liebe, den Diplomaten Harold Nicolson kennen, den sie drei Jahre später heiratet. Obwohl beide nebenher zahlreiche gleichgeschlechtliche Affären haben, hält ihre tiefe, mystische Liebe bis ans Ende ihres Lebens. Tausende von Briefen schreiben sich die beiden im Laufe ihrer Ehe – finden Worte für das Unsagbare und bestärken sich gegenseitig in ihrer Zuneigung und Seelenverbundenheit. Die Gestaltung des völlig verwahrlosten Gartens ihres Anwesens Sissinghurst Castle wird zur gemeinsamen Vision und schließlich zum Vermächtnis ihrer großen Liebe. Heute befinden sich das Schloss und der Garten im Besitz des National Trust und locken jährlich ca. 160000 Besucher an.

In einem ihrer ersten Briefe schreibt Vita ihrem Geliebten: „Lass uns einfach unbeschreiblich glücklich sein.“ Wahnsinn! Was für eine Liebeserklärung, was für ein Versprechen an eine gemeinsame Zukunft! Es geht nicht darum, die Verantwortung für das Glück des anderen zu übernehmen, sondern um die Entscheidung, sich selbst auf die Glücksmomente des Lebens zu fokussieren und im Zusammensein das positive Lebensgefühl noch zu verstärken. Sie spricht auch von „einfach“ glücklich sein. Gerade in den kleinen, einfachen Dingen liegt das Glück verborgen, und es bedarf nicht mehr als einer einfachen Entscheidung, sich auf das Gute auszurichten. Was für eine umwerfende, kindliche Leichtigkeit spricht aus diesen Worten!

Und es reicht Vita nicht, „nur“ glücklich zu sein, sie will „unbeschreiblich glücklich“ sein. Damit spielt sie auf das tiefe Glücksgefühl im Innersten, im eigenen Herzen an, das sich nicht durch äußere Umstände trüben lässt. Es geht um das pure Glück des Seins, um die reine Freude am Leben und die Hingabe an die Magie des Augenblicks. Es ist die Verpflichtung, das Leben mit den wachen Augen der Begeisterung zu sehen. Was für ein schöneres Geschenk kann man der gemeinsamen Liebe machen?

„Lass uns einfach unbeschreiblich glücklich sein.“

Oh, wie wunderbar ist es, den weisen Worten eines Gurus zu lauschen und sich die Lehren eines erleuchteten Meisters zu Gemüte zu führen. In der Gegenwart eines solch besonderen Menschen fällt es leicht, in Liebe, Weisheit und Mitgefühl zu schwelgen. Von ihm lassen wir uns gern unterweisen in den Lektionen eines rechten Lebens. Wie sieht es aber aus mit den Menschen, die uns im schnöden Alltag begegnen? Mit der Supermarktkassiererin, die uns mit ihrer Trödelei den letzten Nerv raubt, mit dem Chef, der uns vor versammelter Mannschaft kritisiert und sich nicht mehr an die versprochene Beförderung erinnern will, mit der Schwiegermutter, die alles besser weiß, dem Partner, der uns betrügt oder dem Nachbarn, der wegen des Gebells unseres Hundes vor Gericht zieht?

In dem Buch „Acht Schritte zum Glück. Der buddhistische Weg der liebenden Güte“ (von Geshe Kelsang Gyatso) habe ich vor Jahren einen Gedanken aufgeschnappt, der mich bis heute fasziniert und berührt: Stell dir vor, alle Menschen, die dir begegnen sind erleuchtete Wesen und sind nur zu dem Zweck da, dich ins Erwachen zu führen. Unser gewöhnlicher, verblendeter Geist sieht nur gewöhnliche, verblendete Menschen, aber ist es nicht möglich, dass in Wirklichkeit ein jeder von ihnen ein vollendeter Buddha ist? Die einzige Person, von der wir mit absoluter Sicherheit sagen können, dass sie nicht erleuchtet ist, sind wir selbst. Von den anderen können wir es nicht wissen.

Dieser Gedanke hat die Macht, unser ganzes Leben auf den Kopf zu stellen. Was würde sich verändern, wenn du in jedem Menschen deinen Meister und Guru, deinen Buddha und deinen Führer zur Erleuchtung sehen könntest? Was, wenn es tatsächlich so wäre, dass DU die letzte Seele bist, die noch nicht erwacht ist? Wenn all das Theater hier nur aus unendlicher Liebe zu DIR veranstaltet würde?

Vielleicht würdest du dich von deinen Mitmenschen tiefer im Herzen berühren lassen und könntest die Liebe hinter ihrem Sein erkennen. Vielleicht würdest du alles, was dir an vermeintlichen Ungerechtigkeiten und Leid widerfährt, als Chance zur Selbsterkenntnis und zum Wachstum annehmen können. Vielleicht hättest du mehr Mitgefühl mit dir selbst und deinem Lebensweg. Vielleicht könntest du dich in größerer Demut vor deinen Mitmenschen und vor der Welt verneigen statt zu trennen und zu urteilen.

Wenn es uns auch nur ab und zu gelingen würde, aus unserer persönlichen Betroffenheit herauszutreten, und die liebende Güte hinter den Erscheinungen unseres Lebens zu erkennen, könnten wir den Himmel auf Erden erschaffen. Doch es kann nur jeder bei sich selbst anfangen. Und sollten wir Tausend Mal scheitern…. – wenn es uns auch nur einmal gelingt, den vollkommenen Buddha in unserem Mitmenschen zu erkennen, dann haben wir damit schon die ganze Welt verändert!

Dein Wille geschehe

Zur Zeit liegt der Vater einer lieben Freundin von mir im Sterben. Ich denke oft an sie und erinnere mich an den Tod meines eigenen Vaters vor zweieinhalb Jahren. Einen Elternteil loszulassen ist unendlich schwierig. Selbst wenn man schon längst erwachsen ist, ist es, als wenn man plötzlich endgültig Abschied von der Kindheit nehmen müsste, und ganz auf sich allein zurückgeworfen würde. Ein festes Kontinuum im Leben bricht weg, ein Halt und eine Liebe, auf die man sich immer verlassen konnte.

Mein Vater lag zehn Tage mit einer schweren Hirnblutung auf der Intensivstation, bevor er nach zähem Kämpfen und Ringen gehen konnte. Diese zehn Tage gehören mit zu den intensivsten meines Lebens – es war ein Hin-und-her-gerissen-sein zwischen Hoffen und Bangen, Mut und Verzweiflung, Hingabe und Auflehnung, Weinen und Lachen. Ich lebte nur noch von Besuchszeit zu Besuchszeit und war die letzten drei Tage fast ununterbrochen an seinem Sterbebett.

Ich wollte es zuerst nicht akzeptieren, dass er sterben könnte, und habe mit allen Mitteln dagegen anzukämpfen versucht. Ich habe gebetet, unendlich viele Kerzen angezündet, ihm Fernheilungen geschickt, ein Wunder visualisiert, habe ihm im Krankenhaus die Hände aufgelegt, bin in einen Marienwallfahrtsort gefahren und habe Maria und alle Heiligen um ein Wunder angefleht. Ja, sogar einen Kuhhandel habe ich mit denen da oben versucht auszuhandeln, nach dem Motto, wenn ihr meinen Vater wieder gesund macht, dann werde ich…. Ich war verzweifelt: Es durfte doch nicht sein, dass ich als Heilerin meinem eigenen Vater nicht helfen konnte.

Zuerst sah es so aus, als würde sich die Situation stabilisieren, doch dann wurde sein Zustand schlimmer und die wachen Phasen immer weniger, er glitt immer weiter weg. Irgendwann war bei mir der Zeitpunkt gekommen, an dem ich nicht mehr wusste, was richtig war. Ich war einfach nur erschöpft. Wofür sollte ich noch beten? Dass er das Ganze irgendwie überlebt, mit vermutlich schwerwiegenden Folgen, oder dass er loslassen und friedlich sterben kann? Ich, die immer über alles die Kontrolle haben wollte, war plötzlich völlig hilflos. Ich wusste, dass ich nichts weiß. In einem Kirchenlied heißt es, „du kannst nicht tiefer fallen als in Gottes Hand“. Genau das tat ich. Ich ließ mich fallen, so tief wie noch nie zuvor, und dann habe ich sie gespürt, die Kraft, die mich auffing und tröstete. Und plötzlich waren die Worte in mir: „Dein Wille geschehe“. Ich erkannte, dass ich gar nichts wissen muss. Ich durfte mich einer höheren Macht anvertrauen, einer Intelligenz, die so viel mehr überblickt als ich und die genau weiß, was gut und richtig ist. Ab da habe ich meinem Vater nur noch absichtslose Heilbehandlungen geschenkt und gebetet: „Dein Wille geschehe“. Was für eine Last fiel damit von meinen Schultern! Ich spürte plötzlich, was auch immer jetzt passieren würde, es war das Richtige.

Seither weiß ich, welcher Segen in den Worten „dein Wille geschehe“ liegt. Wenn wir unser Ego loslassen, alles Wollen aufgeben und uns dem Größten anvertrauen, dann wird alles gut. Es geschieht dann automatisch das Beste – auch wenn es nicht unbedingt das ist, was wir für das Beste halten. Wir wissen meist nicht einmal etwas über unseren eigenen Seelenplan, wie sollten wir da entscheiden können, was für einen anderen Menschen das Richtige ist?

Ich wünsche uns allen mehr solcher Momente, in denen wir allen Widerstand aufgeben und uns tief in die Hände Gottes fallen lassen können. Meist brechen wir den Fall schon viel zu früh ab aus Angst, dass da doch nichts ist, was uns auffängt, und weil wir unserem begrenzten Intellekt mehr vertrauen als unserer lichtvollen Seelenheimat. Meist bedarf es eben erst größter Verzweiflung und Resignation, ehe wir die Worte „dein Wille geschehe“ aus tiefstem Herzen aussprechen können. Doch in diesem Moment der vollkommenen Hingabe passiert das Wunder.

Und was war mit all den Kerzen, den Gebeten, dem Handauflegen? Alles für die Katz’? Keineswegs! Heute weiß ich, dass sich bei meinem Vater gerade in den letzten leidvollen Tagen seines Lebens noch vieles heilsam ordnen und klären durfte – auch wenn er nicht mehr sprechen konnte und sein Bewusstsein stark eingetrübt war. Ich weiß es, weil es mein Herz mir sagt und weil ich in dem heiligen Moment seines Hinübergehens in seine sich plötzlich öffnenden, leuchtenden Augen schauen durfte. Er hat diese Welt ein großes Stück heiler verlassen, auch wenn sein Körper nicht wieder gesund geworden ist.

%d Bloggern gefällt das: